Rede gegen den Auftritt von Nazis in Rosenheim

Freital, Vorra, Meißen, Tröglitz, Böhlen, Salzhemmendorf, Nauen und viele, viele andere. Wir kennen die Namen der Orte, in denen in diesem Jahr geplante Unterkünfte für Asylbewerber brannten. Wir kennen die Bilder aus den Medien und wir wissen, dass kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendwo Nazis erneut Feuer legen. Über 80 Brandstiftungen gab es bisher allein in diesem Jahr und nur in zehn Fällen konnten bislang Tatverdächtige ermittelt werden. Und was die Haltung der Rassisten anbelangt, so haben wir noch die Sprechchöre von Heidenau im Kopf „Weg mit dem Dreck! Weg mit dem Dreck!“
Im Thüringischen Gerstungen bietet eine Frau im Internet ein kleines, leer stehendes Einfamilienhaus als Flüchtlingsunterkunft an. Kurz darauf brennt das Haus nieder. Anstatt Betroffenheit und Scham über den Brandanschlag zu bekunden, sieht man einige Tage später bei einem Faschingsumzug ein Plakat: „Abgebrannt ist uns´re Hütte. Gebt uns Asyl bitte, bitte! Aber kein Container, nein. Kann es vielleicht ein Schlösschen sein! Was für ein Menschenbild wird hier sichtbar! Rede gegen den Auftritt von Nazis in Rosenheim weiterlesen